German Race Wars 2012 – für „Motorsportbegeisterte, die sich gern an roten Ampeln testen

Man kann sie schon fast als  Legende des viertel Meile Rennens in Deutschland bezeichnen.

Nein, nicht als Fahrer. Aber auch sie bringen Bestzeiten zu Stande.
Klaus und Alexander Hub, die Gründer der German-RaceWars, und alle fleißigen Helfer, stehen hinter dem was sie gemeinsam geschaffen haben. Saison für Saison stellen sie sich mit ihrem Team erneut jeder Herausforderung. Viele begeisterte Motorsportfans kennen bereits seit Jahren die  German-RaceWars Veranstaltungen in Eisenach-Kindel/ Thüringen.
2012 gab es die German-RaceWars in der neunten Saison. Die Termine und das Konzept der Veranstaltungen orientieren sich an den Erfolgen der vergangenen Jahre. „Wir sind unserer Zielgruppe, unserer RaceWars Community, verpflichtet.“, sagt Klaus Hub und meint es auch so.
„Motorsportbegeisterte, die sich gern an roten Ampeln testen sind unsere Besucher. Jugendliche probieren sich aus, gern auch im Straßenverkehr. Unser Ansinnen zum Start der German-RaceWars war, diesen Jugendlichen eine geschützte Plattform zu bieten, auf der sie sich austoben können, ohne andere dabei zu gefährden oder mit den Gesetzeshütern in Konflikt zu kommen.“, so Klaus Hub weiter.
Das Konzept geht auf, was 61 unfallfreie Veranstaltungen mit vielen Tausenden Besuchern beweisen. Damit ist German-RaceWars eine der größten Veranstaltung in Deutschland. Gäste aus mehr als 20 Ländern besuchen regelmäßig die Events.

Wir von ANABOLICAR haben uns eigene „Bilder“ geschaffen und waren sehr beiendruckt von der „SeasonOpen“- Atmosphäre der German Race Wars vom 17.05-20.5.2012 in Eisenach-Kindel/ Thüringen.


Bildquelle: ANABOLICAR